k1
k4
k3
k2

Was lässt sich über den alten Affenkicker schon Großartiges sagen...?

Nunja. Zunächst einmal, dass es eine echte Herausforderung ist, ihn zu spielen. Und zwar eine besondere. Denn unser Kicker ist ein 1957`er Jahrgang und fällt seit 2007 offiziell in die Kategorie Antiquität. Er ist nämlich einer der ersten der Baureihe des „Namensvaters“ aller Kneipenkicker, dem "ORIGINAL-KICKER", der seit Anfang der 50`er Jahre in Übach-Palenberg bei Aachen (Fa. Prümmer) produziert wird. Und dieser Tatsache verdankt er auch seine, im Vergleich mit den anderen Kickern in den Kneipen unseres Ballungsraums, einzigartige Beschaffenheit:

Gespielt wird auf einem Holztisch mit glatter Unterlage aus Drahtglas. Und auch hinsichtlich der Figuren wird auf Kunststoff gänzlich verzichtet. Es handelt sich zwar nicht mehr um die "Kicker"-Originale, da der Verschleiss an Holzfiguren sehr hoch ist und der Preis ebenso, dennoch kann man von einem ursprünglichen Kickervergnügen sprechen. Die Füsse der Figuren sind recht schmal und sehr glatt, so dass hier wirklich von Kickern die Rede ist und das Einklemmen der Bälle wie beim Soccern kaum möglich ist. Zum Trost aller Soccerer kann man hier nur anführen, dass sich die zeitgemäßen ORIGINAL-KICKER-Bälle mit ein bischen (sehr viel) Übung auch ganz gut klemmen und versenken lassen. Nichtsdestotrotz habt ihr es hier mit einem sehr schnellen Kicker zu tun, der auch des Öfteren unerwartet reagiert und wahre Kontrolle erst nach einer seinem Alter entsprechenden Trainings- und Übungszeit wirklich zulässt.

Nun kurz zu den hauseigenen REGELN AM TISCH:

1. KEINE GETRÄNKE AUF DEN KICKER STELLEN !!!!! (gibt nur eine Sauerei)

2. Ein gefordertes Spiel MUSS angenommen werden. Auch wenn ihr sooo gern in der jeweiligen Konstelation weiterspielen möchtet und den Herausforderer überhaupt nicht leiden könnt. Bei uns gibt es kein "Wir waren aber zuerst da".

3. Gespielt wird - falls nicht intern anders vereinbart - auf zwei Gewinnsätze. Gewinner eines Satzes ist derjenige, der zuerst sechs Punkte erreicht (d.h. keine Zwei-Punkte-Abstand-Regel oder dergleichen).

4. Bei einem Herausspringen des Balles aus dem Spielfeld zwischen Torwart und gegnerischer Stürmerreihe gibt es "Ecke". Zwischen gegnerischer Stürmerreihe und erster Stürmerreihe hingegen einen neuen Einwurf vom "Startloch" aus.

5. Tore aus der ersten Stürmerreihe direkt nach dem Einwurf des Balles (sog. "WUPPERTALER") sind bei uns ausdrücklich erlaubt!

6. Das "Kurbeln" ist ebenfalls zugelassen!

 

In diesem Sinne: Wenn ihr Lust habt schaut doch mal auf ein Spielchen in Fürth vorbei. Am Donnerstag- und Freitagabend finden sich immer Gegner. Und wenn ihr einen wirklich coolen Kickerabend in Fürth erleben wollt, mit viel Spass und Action dann informiert euch doch einfach mal hinsichtlich unseres KICKERTURNIERS !

Mehr über den internationalen Tischfussballsport, Links, Tische und vieles mehr, findet ihr auf der Seite A WORLD OF TABLE FOOTBALL oder auch bei FOOSERAMA.


TISCHFUSSBALL im Blauen Affen
k5